Evangelische Grundschule Suhl will erste Biosphären-Schule werden

„Wir freuen uns sehr, dass sich die Evangelische Grundschule Suhl auf den Weg macht die erste Biosphären-Schule im Thüringer Wald zu werden “, sagt Jörg Voßhage, Leiter im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald. „Die Anerkennung zur Biosphären-Schule ist ein gemeinsamer Weg zwischen der Verwaltung des Biosphärenreservats Thüringer Wald und der Evangelischen Grundschule.“


ANZEIGE

 


„Das Leben im Einklang mit der Natur ist bereits ein wichtiger Bestandteil unseres Schulkonzeptes. Gemeinsam wollen wir Bildung für nachhaltige Entwicklung noch intensiver in unseren Schulalltag integrieren und so den Schülern das Zusammenleben von Mensch und Natur von Beginn an mitgeben“, betont Friederike Rudloff, Schulleiterin der Evangelischen Grundschule Suhl. „Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen und nachhaltiges Denken und Handeln zu fördern, ist uns wichtig. Wir möchten, dass unsere Schüler die Auswirkungen ihres Handels verstehen“, so die Schulleiterin weiter. „Gesunde Ernährung und ein wöchentlicher Waldtag gehören bereits zu unserem festen Programm.

Die Zertifizierung zur Biosphären-Schule und die damit verbundenen Kriterien und Möglichkeiten sollen außerdem die pädagogischen Ansätze der Schule weiter ausbauen. Ende 2022 hat die Schule nach einem Beschluss der Schulkonferenz hierfür einen Antrag zur Zertifizierung zur Biosphären-Schule gestellt. „Der Naturbezug und das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald als besondere Modellregion direkt vor unserer Haustür wollen wir noch mehr in das Bewusstsein der Kinder und Eltern rücken“, erklärt Friederike Rudloff.


ANZEIGE

DRK Suhl

 


Und die Verwaltung des Biosphärenreservats möchte bei diesem Vorhaben natürlich tatkräftig unterstützen. Eine interne Fortbildung des Schulkollegiums, die Etablierung einer Junior-Ranger AG und gemeinsame Bildungsveranstaltungen sind erste Vereinbarungen. 46 Kinder in 4 Klassen lernen derzeit an der Grundschule in Suhl, die in freier Trägerschaft von der Diakonie getragen wird.

Ein halbes Jahr lang haben die Partner nun Zeit, erste gemeinsame Projekte anzustoßen: „Der Weg zur Biosphären-Schule soll in den nächsten Monaten mit Leben gefüllt werden. Die formale Verankerung im Leitbild und in den Schulprogrammen soll dabei den Weg ebnen die Themen und

Ziele des Schutzgebiets und einer nachhaltigen Entwicklung der Region in den Schulalltag zu integrieren. Das gemeinsame Gestalten ist eine spannende Aufgabe“, so Jörg Voßhage.

Die Auszeichnung „Biosphären-Schule“ richtet sich an Schulen im Gebiet des Biosphärenreservats Thüringer Wald. Schulen, die ihren Schüler das Gebiets näher bringen wollen, haben die Möglichkeit, sich auf Basis eines Kriterienkatalogs als Biosphärenschule zertifizieren zu lassen. Sie erhalten dafür fachliche und organisatorische Unterstützung von der Verwaltung und profitieren von Angeboten des Biosphärenreservats.

„Als eine im Gebiet liegende Schule fühlen wir uns mit den Leitideen des Biosphärenreservats verbunden und sehen in der Partnerschaft eine Möglichkeit, unsere Schulprofil in Richtung Nachhaltigkeit zu schärfen“, betont Friederike Rudloff.

Die Auszeichnung „Biosphären-Schule/-Kita“ ist angegliedert an eine bundesweit etablierte Auszeichnung von Nationale Naturlandschaften e.V., dem Dachverband der deutschen Biosphärenreservate, Nationalparke, Naturparke und der Wildnisgebiete.

Bildtext: Jörg Voßhage und Friederike Rudloff freuen sich gemeinsam mit den Schüler auf den gemeinsamen Weg zur Biosphären-Schule. Foto: C. Sittig-Schubert

www.biosphaerenreservat-thueringerwald.de

Text: UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald, Christina Sittig-Schubert