Sieben Jahre Blut- und Plasmaspendezentrum Erfurt

Blut spenden heißt – Leben retten. Unter diesem Motto ist der Suhler Blutspendedienst bereits seit 60 Jahren erfolgreich in Thüringen, Franken, Teilen von Sachsen-Anhalt und Hessen tätig. Am 01. Februar 2017 eröffnete auf 850 Quadratmetern das Blut- und Plasmaspendezentrum Erfurt-Rieth direkt in der Vilnius-Passage. Seitdem haben weit über 125.000 Spendewillige ihr Blut für kranke und verletzte Menschen gegeben. Mehr als 90 Prozent aller Anwesenden spendeten Blutplasma, denn in den Spendezentren werden hauptsächlich Plasma und Thrombozyten gewonnen. Selbstverständlich kann aber hier auch Vollblut gespendet werden.


ANZEIGE

DRK Suhl

 


Blutplasma kann nicht künstlich hergestellt werden. Daher sind die Plasmaspenden für viele Menschen überlebenswichtig. Schwerkranke Menschen und Unfallopfer sind dringend auf freiwillige Plasmaspender angewiesen. Plasmaspenden retten das Leben von Menschen, die an einem angeborenen Immundefekt leiden. Ohne Medikamente, die aus Blutplasma hergestellt werden, können sie nicht überleben. Um nur einen Hämophiliepatienten zu versorgen, braucht es beispielsweise 1200 Plasmaspenden pro Jahr. Weiterhin werden rund 15.000 Blutspenden täglich – meist nach schweren Unfällen, bei größeren Operationen oder zur Behandlung bestimmter schwerer Erkrankungen benötigt.

Der Bedarf an Blut- und Plasmaspenden steigt, aber leider kommt es immer wieder und immer häufiger zu Engpässen bei den Blutkonserven. In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Blutspenden in Deutschland stark rückläufig entwickelt. Es fehlen dauerhaft Blutkonserven aller Blutgruppen, insbesondere der Blutgruppen 0 und A. Die Gründe für den Mangel an Spenderblut sind vielfältig: es spenden viel zu wenige Menschen Blut, es fehlt an Nachwuchs-Blutspender und immer mehr Stammspender scheiden auf Grund von Medikationen, Krankheiten oder Alter aus. Durch Erkältungswellen, Grippezeiten und saisonale Ereignisse wie Feiertage, Ferien- und Reisezeiten fallen außerdem viele potenzielle Blutspender: innen aus und verstärken den Mangel zusätzlich.


ANZEIGE

Richter+Frenzel

 


Deshalb bittet der Suhler Blutspendedienst alle Menschen, die fit und gesund sind, Blut und/oder Blutplasma zu spenden. Vorteile einer Blutspende sind z.B.: Das Gefühl, Gutes zu tun sowie ein Gesundheitscheck bei jeder Spende. Menschen, die regelmäßig Blut spenden, haben im Vergleich zu Menschen, die kein Blut spenden, ein geringeres Risiko an einem Herzinfarkt zu erkranken. Außerdem deuten Studienergebnisse darauf hin, dass das regelmäßige Blutspenden eine blutdruckmindernde Wirkung bei Menschen mit Bluthochdruck hat.

Blut- und Plasmaspender und solche die es werden wollen, können wochentags von 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr und samstags von 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr im Spendezentrum Mainzer-Straße in der Vilnius-Passage in Erfurt-Rieth spenden. Auskünfte zu den Themen Blutspende, Boni und weiteren Aktionen geben die Mitarbeiter an der Spenderaufnahme. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Alle Blut- und Plasmaspender erhalten zusätzlich nach ihrer geleisteten Spende einen Gutschein oder einen Verpflegungsbeutel to go.

Voraussetzungen für die Blutspende: Spenden kann jeder Erwachsene ohne relevante Vorerkrankungen ab 18 Jahren. Mit dem Wegfall der Altersobergrenze ist das Alter kein Ausschlussgrund mehr von der Blutspende. Somit haben mehr Menschen Zugang zur Blutspende. Frauen dürfen viermal, Männer sechsmal innerhalb von zwölf Monaten Vollblut spenden, wobei ein Abstand von mindestens acht Wochen zwischen zwei Spenden liegen muss. Das Spenden von Blutplasma ist bis zu 60 Mal im Kalenderjahr in den Spendezentren Suhl, Ilmenau, Eisenach und Erfurt möglich. Bitte zu jeder Spende einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitbringen.